PFARRGEMEINDE
PFUNDERS

15. Juli 2024

Weihnachten 2012   [27. Dezember 2012]

Höfe von Riegl (Hauer und Mitterhofer) in Pfunders; im Hinterghrund "Rötes Wantl" und "Riffl".

Gottes Weihnachten, das wir feiern,
ist der Anfang des Friedens;
wir aber sollen Gottes Frieden auf Erden fortführen.

Jesu Geburtstag, den wir feiern,
ist der Anfang der Wahrheit;
wir aber dürfen Jesu Wahrheit vertreten.

Gottes Weihnachten ist der Anfang der Liebe,
wir aber übernehmen diese Liebe Gottes in unserem Leben.

Dritte Adventwoche   [17. Dezember 2012]

Getrost

In all meinen Ängsten und Sorgen,
in all meiner Not und Bedrängnis,
in all meinem Hoffen und Bangen,
bin ich dennoch zuversichtlich
durch die Zusagen Gottes an mich.

In allem Ungewissen,
bei aller Trübsal und Mühsal,
bei allem Ringen und Kämpfen,
bin ich dennoch getrost
durch das Ja-Wort Gottes zu mir.

Trotz aller Verunsicherungen,
trotz aller Erschütterungen,
trotz aller Enttäuschungen
bin ich dennoch behütet
durch die Hand Gottes über mir.

In Anfeindung und Ablehnung,
bei Schwerem und Traurigem,
trotz dunkler Trostlosikeit
bin ich trotzdem geliebt
durch die Gegenwart Gottes in mir.

(Paul Weismantel, Bereitet dem Herrn den Weg. Abendlicher Adventskalender 2010,
Würzburg)

Zweite Adventwoche   [10. Dezember 2012]

Blick von Massada (jüdische Festung) in die Wüste; im Hintergrund das Tote Meer.

Eine Stimme ruft in der Wüste:
Bereitet dem Herrn den Weg!
Ebnet ihm die Straßen! Jede
Schlucht soll aufgefüllt werden,
jeder Berg und Hügel sich senken.
Was krumm ist, soll gerade
werden, was uneben ist, soll
zum ebenen Weg werden. Und
alle Menschen werden das Heil
sehen, das von Gott kommt.
(Lk 3,4–6)

Erste Adventwoche   [6. Dezember 2012]

Doch aus dem Baumstumpf Isais wächst ein
Reis hervor, ein junger Trieb aus seinen Wurzeln
bringt Frucht. Der Geist des Herrn lässt sich nieder
auf ihm: der Geist der Weisheit und der Einsicht,
der Geist des Rates und der Stärke, der
Geist der Erkenntnis und der Gottesfurcht.

Jes 11,1–2